Museen & Galerien

Altes und Neues, Erinnern und Erschaffen – vermeintliche Gegensätze und doch passen sie sehr gut zusammen. In den Museen und Galerien der Rhön können auch Sie dies erleben. Oft werden historische Objekte mit neuen Schaffungen von Rhöner Künstlern gemeinsam ausgestellt. Dadurch ist es auch Ihnen möglich dieses Zusammenspiel zu erleben.

Museen & Galerien

Pfundsmuseum

Vitrinenraum Pfundsmuseum
Uhr Pfundsmuseum

Das internationale PFUNDS-MUSEUM im Malerdorf Kleinsassen/Rhön.

Anhand vieler tausend Beispiele zeigt das Museum in 7 Räumen auf 3125 altfuldaischen Quadratfuß (=ca.250m2) die Vielfalt des Erfindungsreichtums und der schönen Gestaltung von alten Schneider-Ellen, Maßen, Waagen und Gewichten, wie sie von den verschiedensten Berufen mit unterschiedlichen Genauigkeitsanforderungen in fast allen Ländern, Erdteilen und Zeitaltern in Gebrauch waren.

●  von der Antike bis heute (z.B. Sumer, Altägypten, Babylonien, Griechenland, römisches Reich, Wikinger)

●  von den Apothekern, Bauern, Bäckern, Brauern, Buchdruckern, Friseuren über die Hausfrauen, Juweliere, Kaufleute, Landvermesser, Mechaniker, die Post und die Schifffahrt bis zu den Webern, Winzern, Zimmerleuten u.v.a.

●  von Hessen, Thüringen und Franken durch alle deutschen und europäischen Länder bis nach Island, Afrika, Indien, Afghanistan, Burma und China

●  von der großen Viehwaage über Bäcker-, Friseur-, Eier-, Kartoffel-, Papier-, Küchen-, Korn-, Brief-, Schuhmacher-, Textil- u.v.a. bis zu den feinsten Analysewaagen der Chemiker und zu den Personenwaagen, auch den Längen-, Flüssigkeits- und Fruchtmaßen u.v.a. Messgeräten

sind fast alle Bereiche des Messens und Wägens in alten Zeiten zu bewundern.

 

Bei einer Führung durch diese einmalige Sammlung können Sie zum Beispiel erfahren, welchen Sinn die Unterschiedlichkeit der Maß- und Gewichtseinheiten hat, wie das Abwägen mit Waage und Gewicht entstanden ist, woher die Ellenmaße vor vielen tausend Jahren abgeleitet worden sind...

Zum Beispiel können Sie sich anhand der ausgestellten Münzgewichte leicht selbst davon überzeugen, warum wir vor dem neuen Euro keine Angst haben müssen (jedenfalls nicht mehr als vor jeder anderen Währung seit 1914). Oder Sie hören, auf welche für uns fremde Weise die Ashante und die Baule in Westafrika mithilfe von kleinen Waagen und besonders schönen Gewichten ihre gekauften Waren mit Goldstaub bezahlt haben.

Oder Sie lassen sich von den künstlerisch gestalteten Gewichten aus China, Afghanistan, Vietnam oder Burma erzählen. Oder Sie informieren sich, wie seit etwa 5500 Jahren bis heute die genaue Einhaltung der Größe von Maßen und Gewichten im öffentlichen Geschäftsverkehr und bei der Abgabe der Steuern und Tribute überprüft und gesichert wird. Oder....

Das Messen und Wägen ist seit alten Zeiten ein Mittel des Interessenausgleichs zwischen Verkäufern und Käufern und  -noch wichtiger-zwischen den Obrigkeiten und den Steuer- bzw. Tributzahlern. Nicht durch Zufall ist die Waage zum Symbol der Gerechtigkeit geworden.

Eingerichtet ist das Museum in der früheren Gastwirtschaft “Öwwerwirts” (Oberwirt), einem geräumigen, denkmalgeschützten Fachwerkhaus, in dem von 1830-1933 die Kleinsassener Maler sich getroffen, miteinander diskutiert und gefeiert haben. Vor 1797 war das Gebäude der Gutshof der Grundherrschaft von Kleinsassen, d.h. hier wurden auch die Steuern eingenommen und gelagert.

 

Öffnungszeiten:

April-Oktober: Mi. bis Fr.  14-18 Uhr, Sa., So. u. feiertags 10-18 Uhr November- März: Fr. 14-18 Uhr, Sa. u. So. 10-18 Uhr und nach Vereinbarung

In der Kunstwoche u. zwischen den Jahren tägl. 10-18 Uhr

 

Informationen zu Eintrittspreisen und Führungen finden Sie auf der Homepage des Pfundsmuseumsexterner Link.

 


Julius-von-Kreyfelt-Straße 1

Kleinsassen
36145 Hofbieber

Tel: 06657 1607
Fax: 06657 1607


Zurück zur Liste