Das Grüne Band
Kolonnenweg bei Birx

Flora und Fauna auf dem ehemaligen Todesstreifen.

Ruhe und Abgeschiedenheit - das bedeutete der Todesstreifen für die Natur. "Dazu kam eine einmalige Kombination von Berglage, ungestörten Waldbereichen und offen gehaltenen Landschaften", erklärt Joachim Jenrich vom Biosphärenreservat Rhön. Hier überlebte zum Beispiel eine Rhöner Wildkatzenpopulation.

 

Die Kalkmagerrasen im thüringisch-bayerischen Grenzabschnitt geben vielen Schmetterlingsarten einen Lebensraum. Auf den Hochebenen weiden heute Rhönschafe und Heckrinder, eine Rückzüchtung zum Auerochsen. Sie sorgen für die Offenhaltung des Grünen Bandes und damit für seine hohe Bedeutung für den Naturschutz.

Das Grüne Band erlebt man beispielsweise auf einer Halbtagestour auf der Extratour Point Alphaexterner Link. Der Rundweg Schwarzes Moor 2externer Link führt auf drei Kilometern ans Grüne Band mit einem Grenzturm sowie Resten weiterer Grenzanlagen.

Mehr Infos rund um das Grüne Band gibt es unter www.erlebnisgruenesband.deexterner Link

Rhön GmbH - Kompetenzzentrum Wasserkuppe
Wasserkuppe 1
36129 Gersfeld
Tel: 06654 917120
Fax: